Rund um die Papp-Mühle

Schlösser und Burgen

Hämelschenburg

Hämelschenburg Der Karpfenteich der Hämelschenburg, in welchem sich malerisch das Gebäude spiegelt.

Burgtor Blick durch das Burgtor in den Innenhof der Hämelschenburg.

Hämelschenburg Weserrenaissance vom Feinsten: Die Hämelschenburg von der Pyrmonter Seite aus gesehen.

Zwischen Hameln und Bad Pyrmont liegt die Hämelschenburg als einer der typischsten Bauten der Weserrenaissance und zweifelsohne einer der schönsten Renaissanceanlagen Deutschlands überhaupt.

Der Name der Burg hat - wie oft irrtümlich angenommen wird - überhaupt nichts mit Hameln zu tun. Die Burg hieß ursprünglich Hemersenburg; das bedeutet "Herrmann sin Burg", benannt nach Herrmann von Everstein, dessen Geschlecht, die Grafen von Everstein, die erste Burg erbauten.

Das heutige Wasserschloß entstand im 16. Jahrhundert unter Jürgen Klencke und seiner Frau Anna von Holle in eriner dreißigjährigen Bauzeit.

Das Schloß, welches sich heute noch im Besitze der Familie Klencke befindet, kann teilweise besichtigt werden.

Auch die gegenüber den Schloß liegende Schloßkapelle St. Marien ist sehenswert. Die Kirche gehört zu den ersten evangelischen Kirchenbauten in Norddeutschland.


Weblinks:

  • Ausführliche Informationen zur Hämelschenburg auf den Seiten der Wikipedia.
  • Die Hämelschburg betreibt auch eine eigene Internetseite mit vielen Erläuterungen und Abbildungen sowie den Öffnungszeiten für Besichtigungen.

Die Papp-Mühle freut sich über Fehlerberichtigungen und Ergänzungen sowie Anregungen zu neuen Seiteninhalten. Bitte richten Sie Ihre diesbezüglichen konstruktiven Anmerkungen an den Seitenbetreuer Peter Blancke .


Hotel Papp-Mühle, 31840 Hess. Oldendorf - Zersen, Tel. (0 51 52) 94 66 66